Kopfgestaltung

Das Wahrzeichen

Mancher E-Gitarrenhals, noch häufiger E-Basshälse enden hinter dem Sattel. Sie kommen ganz ohne einen Kopf aus. Damit verzichten die Designer jedoch auf die Gelegenheit, mit wenig Materialaufwand viel auszudrücken. Auf der Fläche zwischen oder neben den Mechanikachsen kann das Hersteller-Logo glänzen. Die Kopfkonturen sollten die Identität des Instruments betonen. Wenn sich dann noch der Korpus mit dem Kopf gestalterisch ergänzen, fehlt nur noch die Bestätigung  für den perfekten Klang.

Die Kopfplatten-Konturen sind gewissen Grenzen unterworfen, die durch die optimale Masse (Gewicht) und Lage der Mechaniken gegeben sind. Im Laufe der Zeit haben sich symmetrische und asymmetrische Formen in feinen Nuancen entwickelt. Ab und zu kommt ein Instrument mit einem wuchtigen oder geschrumpften Kopf zur Welt. Doch etwas ganz Neues ist schwer vorstellbar.

Die Kopfplatte im Raster

Den Kopfplatten-Nullpunkt legen wir diesmal praktischerweise an die Sattel-Vorderkante und damit bewegen wir uns im "Kleinformat", hinter dem Griffbrett und können gleich auf die Himmelsrichtungen NW (Nordwest) und SW (Südwest) mit ihren negativen Koordinatenzahlen verzichten. 

Bei Instrumenten mit einem zusätzlichen Null-Bundstäbchen vor dem Sattel gilt der Nullpunkt ab Profilmitte der Krone des Null-Bundstäbchen.

Die Kopf-Meilensteine

Für Anfänger kann man empfehlen, zuerst einige bewährte Kopfplatten-Typen selbst zu vermessen und Koordinaten ihrer Meilensteine zu sammeln. Es ist kein Datenklau, wenn man die Absicht hat, von Meister zu lernen und es weiter zu entwickeln.

Wenn man schon einige Vorlagen in Koordinaten erfassst hatte, kann man mit dem Entwurf eigener Kopfplatte anfangen. Als Erstes sollte man die Lage der Mechaniken-Achsen festlegen und dabei die ideale gerade Saitenführung, ohne Knick, nicht zu unterschätzen.

Ob man dazu eine Grafiksoftware oder Millimeterpapier benutzt ist die Frage der jeweiligen Möglichkeiten. Bei dem Kopfplatten-Format wäre auch eine DIN A4 Zeichenplatte ein gutes und präzises Arbeitsgerät.