Kaufen oder bauen?

Kauf

E-Gitarre

Abgesehen von der Luftgitarre, braucht man zum spielen eine gute, zuverlässige und am besten eine leibeigene Gitarre. Und selten reicht nur eine. Wenn neben dem Jäger- noch der Sammler-Instinkt stark ist, wird der Bedarf gleich zweistellig. Weil die Gitarren, wie Autos und ähnliche Markenwaren, als Statussymbole angesehen werden, darf man beim Gitarrenkauf nicht geizen. 

Mit dem Gitarren-Antesten ist es schwieriger geworden. Man kann sich zwar eine Gitarre (oder mehrere nacheinander) bestellen, zu Hause auf Herz und Niere durchchecken und laut Widerrufsrecht einfach, ohne Kommentar zurückschicken. Ich persönlich, hatte diese Reihenfolge nie zum Ende gebracht und alle die getestete Instrumente behalten.

Möglicherweise liegt auch bei Euch doch so ein Exemplar gut in der Hand und der Sound entspricht der Erwartung. Die billigsten Gitarren sind Massenproduktion, Fabrikinstrumente und kein Gitarrenbauer hat daran direkt einen Finger gekrümmt. Bei den ein wenig teureren Gitarren hat wenigsten die Endkontrolle die gröbsten Unzulänglichkeiten beseitigt. Trotzdem findet ein Gitarren-Selbstbauer daran noch genug Details zur Nachbesserung.


Selbstbau

E-Gitarre Korpus Mockingbird

Ob sich der E-Gitarrenselbstbau lohnt oder nicht, hängt davon ab, womit das Ergebnis gemessen wird. Wenn Sie nur das Geldsparen vor den Augen halten, sieht es düster aus. Dagegen lässt sich das Gefühl, eine gelungene, selbstgebaute Gitarre, vielleicht sogar auf der Bühne zu präsentieren, mit keinem Geld der Welt bezahlen.

Zusammenschrauben: Am schnellsten kann man sich als Hobby-Gitarrenbauer nennen, wenn man einen auch mit Übertreibung "5-Minuten-Bausatz" bekannten Angebot, zum Klingen bringt. Dabei kann die Qualität des Holzes und Bauteilen durchaus hoch sein und das Instrument genau so. Man lernt dabei eigentlich nur die Einstelltechniken für Saitenlage, Oktavenreinheit und Justierung der Tonabnehmer. Dazu auch richtige Holzschrauben in passende Löcher einzudrehen und ein bischen Löten. Wie das Malen nach Zahlen. Von den echten Gitarrenselbauern ist dafür wenig Lob zu erwarten. Die Gitarre klingt vielleicht recht ordentlich, aber warum, das ist die Frage.

Selbstbau light: Wenn man nicht den Mut hat, einen Gitarrenhals samt Griffbrett komplett selbst herzustellen, benutzt man einen fertigen Hals und der Korpus ist dann der Mittelpunkt für die eigene Kreativität. Es reicht nicht nur die Korpus-Konturen auf das Holz anzumalen. Man muss erst aus der Mensurteilung der Bünde am Hals die genaue Lage des Steges und allen Bauteilen und Regler ermitteln. Dazu braucht man einen 1 : 1 Plan oder passende Schablonen. Die kann man zwar kaufen, aber sie haben auch ihren stolzen Preis, zuzüglich Zollgebühren. Pech gehabt, wenn die Stegbohrungen, oder Halstasche nicht mit dem vorhandenen Hals übereinstimmen. Und dabei ist das Schablonen-Selbstmachen eine sehr lehrhafte und interessante Übung, die ein Gitarrenbauer beherrschen muss.

Selbstbau total: Eine E-Gitarre komplett selbst zu bauen, bedeutet zuerst die gesamte Konstruktion durchzudenken, die Konturen entwerfen und das alles zu den eingekauften Kleinteilen anzupassen. Dann werden alle notwendigen Schablonen angefertigt. Es folgt die Entscheidung, aus welchem Holz, welcher Qualität, welche Lage der Jahresringe, soll die Gitarre gebaut werden. Man muss eine vernünftige Auswahl für notwendige Werkzeuge oder Maschinen treffen, wobei nicht nur ihren Preis, sondern auch die Sicherheit, Raumbedarf und Umweltverträglichkeit uns Grenzen setzen. Aber das Wichtigste ist: man braucht dazu, als sein eigener Lehrer, sehr viel Zeit.