Raster-Vorlagen

Die Durchnummerierung der Kachel

In dem Fall, dass wir genauere Positionsangaben der Konturen und Details des Instruments genau wissen wollen, es sei den, wir wollen es jemandem vorlegen, mehrere Modelle vergleichen, dokumentieren oder das Instrument kreativ nachzubauen, brauchen wir ein geeignetes Raster-System.
Ein Raster ist natürlich nichts Neues, auch die hier vorgeschlagenen, durchsichtigen Dezimeter-Kachel über einem Gitarrenkorpus. Neu ist nur die spiral-verlaufende Nummerierung, bzw. Reihenfolge, die aus dem kartesischen Koordinatensystem, die linksdrehende Richtung, die Null-Position und die X und Y- Koordinaten, übernimmt.

Welche Vorteile soll das System uns etwa bieten?

  • Eine klare Übersicht über das Ganze und gleichzeitig über die Details des Instrumentes.
  • Ein Gitarrenkorpus in dieser Dezimeter-Rasterdarstellung erleichtert die Orientierung.
  • Es ist kompatibel mit dem Lineal-System im CAD.
  • Vermeidet Missverständnisse durch uneinheitliche Benennung der Korpusbereiche von E-Gitarren (was ist hier eigentlich oben, unten, links, rechts?).
  • Alle Positionen sind bezogen auf einen definierten  NULLPUNKT.
  • Es bietet auch die Möglichkeit, eine Konturen-Zeichnung ohne Drucker oder Plotter, von Hand, präzise in Maßstab 1:1 zu erstellen.

Wer die Grundlagen der Analytischen Geometrie nicht versteht oder schon vergessen hat, sollte mal in ein Mathe-Lehrbuch einen kurzen Blick werfen.

 

Die ersten Schritte

Wenn Du gerade vor einem leeren Bogen Zeichenpapier stehst und nicht richtig weißt, wo die ersten Linien und Konturen Deiner zukünftig selbstgebauten Gitarre anreißen sollst, dann bist Du hier rechtzeitig notgelandet.

Auch wenn Du schon ein Vektor-Zeichenprogramm bedienen kannst, ist die Lage des Nullpunktes und der Mittellinie, wie in der Vorlagen gegeben, auch im Bildschirmraster sehr hilfreich. Und dann ist die Eingabe der Check-Points-Koordinaten sicher die leichteste Übung.

Wenn etwas vollkommen symmetrisch aussieht, findet man beim näheren Betrachten fast immer eine Abweichung. Bei modernen E-Gitarren und Bässen sicher eine Menge. Trotzdem ist es sinnvoll, eine längliche Symmetrieachse (Mittellinie) im Draufsicht, als die wichtigste Linie, immer zuerst zu zeichnen. 


Im zweiten Schritt muss die Mensurlänge ihre Position auf der Mittellinie einnehmen, und zwar so, dass sie nicht "aus der Reihe tanzt"! Danach kann man jederzeit alle CheckPoints der Konturen in einem Bezugsystem bearbeiten oder vergleichen.

Gitarrenkorpus-Vorlage

Die Zeichnung im Maßstab 1:1 passt auf einen Zeichenbogen 1 Meter x 0,5 Meter. 

In der Gitarren-Navigator-Vorlage wird Deine Gitarren-Zeichnung in ein Symmetrie-Raster eingesetzt. Der definierte NULLPUNKT ermöglicht jede Veränderung in Koordinatenzahlen, genau zuzuordnen.

Basskorpus-Vorlage

Die Zeichnung im Maßstab 1:1 passt auf einen Zeichenbogen 1,2 Meter x 0,5 Meter.

In der Bass-Navigator-Vorlage wird Deine Bass-Zeichnung in ein Symmetrie-Raster eingesetzt. Der definierte NULLPUNKT ermöglicht jede Veränderung in Koordinatenzahlen, genau zuzuordnen.

23.01.2019

Gitarrenzeichnung in einem Kachel-Raster


Zuerst entscheiden wir uns für eine Mensur, die unseren Spielgewohnheiten entspricht. Wenn die Wahl auf eine der Mensuren in

http://www.yitars.de/schablonen+M54a708de802.html

fällt, bleibt für die Gestaltung des Griffbretts nur die Wahl der Form und Platzierung der Inlays oder die Anpassung der Sattelbreite, der Anzahl der Bundstäbe und der Breite am Halsende.
Ob wir mit der Hand auf dem Papier oder mit einer CAD-Software zeichnen, die Reihenfolge der Schritte ist gleich. Wir beginnen mit der leeren Kachel-Vorlage:

>> Gitarrenkorpus-Vorlage<<

und tragen Kreuze für folgende Positionen ein:
1. Die Korpuslänge an der Mittellinie geben die Checkpoints AGP und AKO an.
2. Die Korpusbreite geben die Checkpoints WNG und WSG an.
3. Für die Taile-Enge/Breite sind CPs MNG und MSG zuständig.
4. Die Schulterbreite geben die CPs HNG und HSG an.

Dann grenzen wir die Korpuslänge zusätzlich ab:
1. Kreuzchen für den Checkpoint HNO (GPO)
2. Kreuzchen für den CP HOG
3. Kreuzchen für den CP AKO (die Länge der Halstasche ist anpassbar)
und die Tiefe der cutaways:
4. Checkpoints WXG und UWG

5. Checkpoints CWO und CWU

 Anschließend zeichnen wir den Verlauf der Konturen in der jeweilige Kachel nach. Die Konturen werden dann natürlich eine Glättung oder eine örtliche Anpassung verlangen, damit der Eindruck unserem Geschmack entspricht.

Die wichtigsten Body-Maße

Für die Korpusbreite B sind die WNG- und WSG-Punkte zuständig.

Für die Taille T die Punkte MNG und MSG, so wie die

Punkte HNG und HSG für die Schulterbreite.

In welchen Kacheln diese Punkte zu finden sind, zeigen die jeweiligen Grafiken in Kapitel 5 und 6 des Buches "E-Gitarren Navigator".

   Zuständig für die Korpuslänge (Parameter L) sind die Checkpoints AGP, WXG, UWG, AKO, HOG. Je nach der Offset-Form ist der HNO-Punkt im Bezug zum AGP, bzw. UWG, WXG, HOG zuständig. Offset heißt eine Korpusform, bei der beide Hälften des Korpus (oben und unten) entlang der Mittellinie  gegeneinander verschoben aussehen.

Raster XXXL

Wenn die Phantasie der Gitarrendesigner innerhalb der üblichen Grenzen nachlässt, werden diese Grenzen einfach überschritten. Nehmen wir den Explorer-Korpus. Hinter dem Steg ist noch viel Fläche bis zum Gurtpin, und in der Richtung Armlehne reicht die kompakte, nummerierte Rastervorlage nicht mehr. Also, wir brauchen noch eine Kachel-Schicht rund herum. Dann ist, hoffentlich, ausreichend viel Platz auch für die mutigsten Experimente.

Vorlage für Kopfplatte

Die Zeichnung im Maßstab 1:1 passt auf einen DIN A 4 Zeichenbogen. Man kann auch Millimeterpapier benutzen. Der definierte NULLPUNKT ermöglicht jede Veränderung in Koordinatenzahlen, genau zuzuordnen.