About Me

Hallo, mein Name ist Jan,

ich höre auch gut auf den Namen "Honzo" oder Hans(i).
Nach Deutschland kam ich vor fast einem Vierteljahrhundert. Ganz legal, mit Sack und Pack, als Vertriebener, durch den Eisernen Vorhang.

In den sechziger und siebziger Jahren spielte, baute und reparierte ich meine E-Gitarren, Orgeln, Amps und Boxen in Tschechien. Bei der ewigen Reglementierung der Rockmusik wollte ich nicht länger mitmachen. Um hier die neue Existenz auf einer soliden Grundlage aufzubauen, musste mein Gitarrenhobby lange still ruhen.

Hauptberuflich war ich Chemotechniker und Galvaniseur. Ja, "war" ist richtig. Frührentner ist mein jetziger Status - und die Chance des Lebens, mit etwas Kreativem wieder anzufangen.

Jetzt ist es höchste Zeit wieder Instrumente zu bauen. Diesmal nicht für mich selbst, sondern für meine aktiv musizierenden Söhne, und auch für die Enkelkinder!

Mittlerweile muss ich gestehen, dass mir der virtuelle Gitarrenbau genauso viel Spaß macht, wie der herkömliche Bau aus Holz und Hardware. Obwohl, bin ich nicht ganz sicher, ob man Pläne- und Schablonenerstellen, als virtuell bezeichnen kann. Es ist für mich aber wie eine spannende Weltreise, bei der man zu Hause bleiben kann.

Das bin ich persönlich, schon über 60 ...

Jan Jirasko

Die Arbeitskleidung eines Galvaniseurs konnte ich behalten. Eine geeignete Werkstatt für meine Versuche habe ich noch nicht gefunden. Eigentlich ist in diesem Lebensabschnitt fraglich, sich eine Gitarrenbau-Werkstatt samt stationären Maschinen einzurichten, die ohne gewerbliche Anmeldung und Gewinnabsicht, ein leichtsinniges Abenteuer wäre. Bleibt nichts anderes übrig, als in der Kellerniesche oder beim schönen Wetter auf dem Balkon mit Handwerkzeug zu arbeiten. Und dem örtlichen Schreiner dürfte ein bisschen Instrumentenbau sicher nicht schaden.

Die meiste Zeit verbringe ich vor dem PC-Monitor oder dem Zeichenbrett. Und das Gitarrenspielen sollte man auch warm halten.

Sommer 2012 - schon 67 Jahre jung

Ja, einige Zeit war Ruhe auf diesen Seiten. Ich war aber ununterbrochen auf der Suche nach interessanten Methoden des Gitarrenbaues.

 

 

... und da war ich noch unter 20

 ... und mit meiner ersten komplett selbstgebauten solid-body Gitarre.

Korpus:       Buchenholz

Hals:            Hartholz (~Ahorn?) + 12 x 12 mm Stahlkern,

Mensur:        630 mm

Pickups:       3x "Brilant" Jolana

Bedienfeld:   3x PU-Wahl,  1x Umschalter Master-Volume 60%/100%

Finish:           Nitro schwarz/weis

... schon 20 ...

Ein Jahr später fand ich den mittleren Tonabnehmer überflüssig und der Korpus bekam weicher abgerundete Kanten und die Kopfplatte etwas von Beatles und ihren Rickys.

Zwei Potis sind endlich auch da, nur die Kabelbuchse mit einem Flachstecker hinkt dem technischen Fortschritt hinterher.

Das Tremolo ist selbstgemacht und natürlich selbstvernickelt mit Vorverkupferung und auf Hochglanz poliert

... der Prager Frühling ist vorbei ...

... und meine Gitarre wurde schon wieder umgebaut. Diesmal habe ich mir ganz neue singlecoil- Pickups mit höheren Output selbstgewickelt und mit rotem Perlaplex (Acryl) ummantelt. Das Schlagbrett aus grünem Perlaplex wurde eingelassen und die Kopfplatte hat diesmal auch grüne Perlaplex-Fasade.

Ten years after ...

Wer es sich das leisten kann, hat eine original Gips LP, wer nicht ganz mittellos, besitzt eine japanische Variante und ich "organisierte" mir wenigstens zwei Ibanez Humbucker mit Potis und Toggleswitch zusammen. Dazu hatte ich gerade ein Stück altes Lärchenholz für den Korpus geschenkt bekommen und Ahorn für den Hals war auch da. Alle Holzarbeiten machte ich mit Handsäge, Beitel, Raspel und Handbohrmaschine. Es ging schnell und machte Spaß. Nur keine Jumbo Bundstäbchen weit und breit. Also, selber halbrund gefeilt aus 3 mm Messing Draht und dann mit Epoxi aufs Griffbret geklebt.

Mensur: 630 mm

Ja, der Steg und der Saitenhalter wurden natürlich auch selbst geschmiedet und selbst galvanisiert. Die Holzoberflächen ließ ich aber von einem Profi mit 2-K Epoxilack lackieren. Endlich hatte ich eine ganz aktuelle Gitarre und um fast 3 Pfund weniger zu tragen!

Ich baue wieder - Eine Bambus-E-Gitarre

Die Pause endet, ich fange an, wieder eine E-Gitarre zu bauen. Und weil ich endlich wissen und hören will, vieviel akustisches Potential im Bambus steckt, nehme ich statt Tonholz ausschließlich blockverleimten Bambus. Mit dem Rohbau bin ich schon ziemlich fortgeschritten. Ein ausführlicher Baubericht ist in Vorbereitung. 

Bamboo SG